mnim - REVIEWS

Reviews zu TELL IT TO THE STARS:

"Neben den charmanten 80iger Disco-Referenzen fällt sofort das "neue" Trimbre in Phoebes Stimme auf. Hier dürfte die Sängerin wohl wieder mehr mit ihrem Können experimentiert haben. Das Ergebnis ist ein Stück voller Magie, durch das Akrobaten, Feuerschlucker, Jongleure und ein düsterer Wissenschaftler tanzen."
FM4 (AT), den vollständigen Text findet Ihr HIER.

"...wahrlich himmlische Single..."
Oh Fancy (DE), den vollständigen Text findet Ihr HIER.

 

Reviews zu SUPER ACCELERATION:

"My Name is Music. V jednoduchosti je síla" (Übersetzung: My Name is Music. Einfach ist gut.)
Novinky.cz (CZ), plné znění naleznete ZDE.

"Big sister and brother is watchin: Sie dürften mittlerweile für ihre Exzentrik schon bekannt sein, die beiden MusikerInnen von My Name Is Music. Glitzernde Bühnenoutfits treffen auf Lack und Leder, zwischen Kontrolle und Ekstase ergehen sich die beiden KünstlerInnen in aberwitzigen Überdosen des popästhetischen bad taste. Und das mit sehr geschmackvoller Liebe zum augenzwinkernden Moment. Wer laut "Gimme Gimme Gimme" schreit, der bekommt es auch dicke! Und nicht nur die ersehnten Küsse..."
FM4 (AT), den vollständigen Text findet Ihr HIER.

"Auf dem Album finden sich elf Tracks, die vor Energie nur so sprühen und mit witzigen und sarkastisch angehauchten Texten versehen sind, diese sind außerdem noch kurz und einprägend."
Exitmusic.ch (CH), den vollständigen Text findet Ihr HIER.

"Oostenrijk is een land dat wij eerder associeerden met alpenhoornblazers dan met strakke gitaarlijnen en aanstekelijke indierock. Toch bewijst de lokale muziekscene de laatste maanden ons het tegendeel. Zowel Sex Jams en Mile Me Deaf als Francis International Airport verrasten ons allen met bijzonder fijne platen. Nu mag ook My Name Is Music aan dit rijtje worden gevoegd."
Indiestyle.be (BE), de volledige tekst is HIER te vinden.

"Super Acceleration ist ein weiterer klasse Baustein in der Karriere von My Name Is Music. Die Musik macht Spaß, ist eingängig und dennoch weit entfernt vom durchschnittlichen Pop und Rock, den man sonst so zu hören bekommt. Antesten empfohlen!"
Musik an sich (DE), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Im Grunde ist es dann doch nichts anderes, als Indie-Pop in verschiedenem Geschenkpapier. Aber das ist so spannend, wie die Pakete unter dem Weihnachtsbaum für Kinder."
Powermetal.de (DE), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"My Name is Music ist unverwechselbar, schon die ersten Akkorde lassen wissen : We are here to stay. Kein Wunder, dass die Band über 100 Konzerte im In- und Ausland gespielt hat, auf viele Festivals eingeladen wird und immer mehr Bekanntschaft erlangt. Mit so einer Kombo als Begleitung ist Life auf jeden Fall wonderful."
Skug (AT), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Wer auf die Songs der „Ting Tings", von „Gossip" oder gar der dänischen Psych-Popper „Who Made Who" steht, wird Spass haben am quicklebendigen Mix von Phoebe (sprich: Fie-bieh) Hall und Niki Altmann, die das österreichische Duo MY NAME IS MUSIC bilden. Und solange es Musik wie diese gibt, halte ich es mit dem Songtitel, der "Super Acceleration" eröffnet: "Life Is Wonderful"!
Music Newsletter (DE), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Fetziger und eingängig melodiöser Indie zwischen Elektro und Rock, zwischen Garagen-Sound und Spielekonsole, gespielt von einem Duo das weiß wie es geht. Nichts auszusetzen. Losgehen, kaufen & freuen."
Truetrash.com (DE), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Nicht Murder, sondern SUICIDE on the dancefloor. MY NAME IS MUSIC spielen eine mitreißende Mischung aus kantigem Indie-Rock und clubtauglichem Synthie-Wave-Pop mit Langzeitwirkung. Psycho-Killer-Album."
Musikreviews.de (DE), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Phoebe und Niki wollen es wissen. Das hört man auch auf »Super Acceleration«, einem Kramladen voller kleiner Hits, voll tanzbarer Momente und ähnlich guten Dingen. Das Album unterscheidet sich dabei von seinem Vorgänger vornehmlich dadurch, dass man den Disco-Soul diesmal noch energischer für sich entdeckt hat. Stücke wie "This Is Your Life", "Frankenstein's Monster" oder auch "Excellent Climber Armstrong" besitzen dabei Ohrwurmpotenzial. Von dieser Band dürfte man noch so einiges hören."
Intro (DE), den gesamten Text findet Ihr HIER.

Ein Interview mit MNIM im Intro (DE) gibt´s HIER nachzulesen.

"Ein cooles Album mit smarten Texten und die Nerds im Booklet, die Miniatur-Raketen zünden, zeigen, dass Hall & Altmann durchaus ihren Spass bei der Sache haben und allen Indie-Fans, die auch etwas Elektronik nicht verstört, sei "Super Acceleration" ans Herz gelegt."
With Love - The Underground (DE), den gesamten Text findet Ihr HIER.


Kleine Zeitung (AT)

"Met ruim 100 optredens en twee albums in een jaar, zijn de leden van My Name Is Music direct een van de grootste bands geworden van Oostenrijk. Met een combinatie van blues, rock, electro en funk, maken ze verrassende, vermakelijk en toegankelijke muziek. Met Super Acceleration probeert dit duo de rest van de wereld over te nemen."
Written In Music (NL), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Ohgottogott! Die verrückten Hühner sind wieder da!
MY NAME IS MUSIC knüpfen auf SUPER ACCELERATION (Las Vegas Records/Broken Silence) exakt dort an, wo sie mit "Revolution" aufgehört haben: Pop mit charmiger Wave-Attitüde, etwas Electro und Indie-Rock – fertig ist eine Mischung, die neben einem hohen Widererkennungswert auch große musikalische Kompetenz widerspiegelt. Dabei hat man sich mit der neuen Scheibe aber mal so richtig Zeit gelassen. Und das ist gut so, gewinnt die Darbietung des Wiener Duos doch noch mal an Reife und Ausstrahlung. Reinhören also unbedingt „recommended".
Noisy Neighbours (DE)

"Diese musikalische Vielfalt ist wirklich herrlich...Ich finde es klasse, wie der musikalische Bogen von den 60er bis in die 80er Jahre geschlagen wird und MY NAME IS MUSIC dabei niemals altmodisch klingen. Reinhören lohnt sich."
Back Again (DE)


M-Magazin (AT), das gesamte Heft findet Ihr HIER.

"Bei "Super Acceleration" ist ständig Party angesagt. Musikalisch könnte man My Name Is Music als obdachlos bezeichnen. Eine feste Anschrift besitzt dieses Album nicht. Das Duo ist in der Klang-Stadt an vielen Stellen zu finden. Der große Vorteil bei den beiden Wienern ist ihre verdammt gute Mischung, die einen ganz wuschelig macht. Die Bits und Bytes der Songs sind alles andere als kalt oder unpersönlich. Die Scheibe ist der Fluchtpunkt eines tristen, pannenbehafteten Tages, zeigt aber auch ohne diese Vorraussetzungen Wirkung. My Name Is Music nehmen die Stufen ihrer Karriereleiter quasi gleich im Doppelpack: "Gimme Gimme Gimme" ... "Super Acceleration".
Rocktimes (DE), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"MY NAME IS MUSIC sind ... nach wie vor quirlig, eigen und außerhalb der gängigen Crossover-Sounds unterwegs. ...Wer sich nur kurzzeitig mit den Österreichern beschäftigt und sie nur antestet, wird wahrscheinlich nicht bemerken, welch lockere Attitüde Grundlage des Agierens von Phoebe Hall und Niki Altmann ist."
Music Scan (DE), den gesamten Text findet Ihr HIER.


Planet.tt (AT)

"Wer gut gemachten Indie-Rock mag, muss eigentlich auch Super Acceleration mögen. Falls Zweifel bestehen: Einfach mal reinhören, dann sollten die Zweifel beseitigt sein."
Alternativmusic.de (DE), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Das stimmliche Gegenteil (Anm.: zur "kalten Herzlichkeit" der davor rezensierten Band) kann man auf der mit seltsamen Modellraketenfetischistenfotos gespickten "Super Acceleration"(Las Vegas Rec./Broken Silence) der Österreicher MY NAME IS MUSIC erleben. Niki Altmanns Falsett ist bei den Balladen am überzeugendsten, aber auch zu den flotteren Stücken dieses leicht trashigen ElektroIndiePopZeugs wird man gern zappeln. Oder singt etwa doch immer Nikis Freundin? Ich weiß es nicht und es ist auch egal, weil sowieso OK. 4 von 5 Punkten."
Westzeit (DE), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Gewisse Momente waren schon auf den zwei Vorgänger-Alben. Nun sind wir beim großen Wurf des erstaunlichen Duos angelangt. Intelligent hat man sich bei den Zutaten noch breiter aufgestellt, ein griffiges Bild an Identitäten geschaffen. Von der Basis des erdigen Blues bis zum knackigen Beat findet man seinen Funk wie den zarten Moment. Aussage und Attitude sind gratis dabei."
Hallo Tulln (AT)

Sonic Seducer (DE)

"Hört Ihr auch den pochenden Pulsschlag? My Name Is Music sind vollgepumpt mit Adrenalin und haben noch lange nicht genug: "Gimme gimme gimme my Microphone/ I Wanna hear my voice". Ein toller Abschluss zweier absolut leidenschaftlicher Persönlichkeiten. Und wer kann da schon die letzten Aufforderung "Gimme gimme gimme kiss", von Phoebe und Niki abschlagen? Ich sicherlich nicht. Kiss Kiss."
Oh Fancy (DE), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Die Musik ist so abwechselnd wie das Leben, über das sich das Duo Gedanken macht. Ist es einfach nur wundervoll oder bereits voll digitalisiert und fremdbestimmt, ist es eine lang andauernde Party, ist es wichtig, das Hier und Jetzt zu genießen oder ist es so kompliziert, um Entscheidungen treffen zu müssen wie "buy a dress or fuck your wife"? Für MNIM braucht es nicht viel, um ihre Empfindungsinhalte und den speziellen Moment darzustellen. Dafür reicht ein virtueller Kuss, ein Hauch von konkreter Wahrnehmung und Erinnerung, die das Bewusstsein im Fluss hält: "A kiss is better than a kick in the ass!" Hach, diese Romantik ist wie ein Kometenschweif und jede neue momentane Wahrnehmung geht über in Retention. DAS ist das brandnew super light emotion oder besser ausgedrückt: this is your (real) life!"
Underdog Fanzine (DE), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"local hero My Name Is Music: Rebellisch, schräg und bedingungslos zerlegt das Wiener Duo Rock, Blues, Funk, Pop und Electro und baut daraus einen äußerst ansteckenden Indie-Sound. Der neue Clip „Computer Game" hat sowieso Kultpotential!"
GOTV (AT), mehr dazu findet Ihr HIER.

""Life Is Wonderful" gibt sofort den Takt an, treibend und modern arrangiert, mit Mut zur Melodie, packt einen die Platte sofort und schüttelt durch. Durchhhängen und Trübsalblasen gilt nicht... Das hochexplosive Uptempo-Elektro-Disco-Gebräu wird unvermittelt durch "Three Steps Behind Me" unterbrochen, eine angenehm unkitschige Ballade, die das Duo sehr verletzlich in Szene setzt. Die unterschiedlichen Stimmungen, Arrangements und Musikstile, die My Name Is Music absolut gekonnt fusionieren, macht „Super Acceleration" zu einem außergewöhnlichen Werk, das lange bezaubert."
CULTurMAG (DE), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"So überspannt wie nur Indie sein soll – My Name Is Music

Manch Spaß lässt sich nicht in Worte fassen. Das Duo My Name Is Music kommt aus Wien und macht hibbeligen Indie-Pop-Rock. Solch eine Beschreibung kann freilich alles bedeuten, verrät nichts über die markante, mitunter bluesig röhrende weibliche Sangesstimme. Und sogar wenn man nun erwähnt, dass einige Tracks mit quirligem Electro-Pop imponieren, hat man noch immer nicht das Wesen des Albums Super Acceleration ergründet. Diesem abgedrehten – mal rauen, mal partyfrohen – Werk kommt man mit Worten schwer auf die Schliche. Es wirbelwindet durch die Boxen, dass man anfangs noch die eine oder andere Augenbraue voll Skepsis hebt. Will da jemand mit viel Tamtam gute Laune vorgaukeln? Oder ist diese kunterbunte Songmischung tatsächlich eine musikalische Offenbarung, die durchaus humorvoll für eine Bombenstimmung sorgt?

Bei My Name Is Music darf man wirklich mal Bauklötze staunen. Das ist so schmissig wie Indie nur sein kann – und in den starken Momenten auch so überspannt wie nur Indie sein soll. Der Blues-Rock-Track Frankenstein’s Monster offenbart sich fraglos als Highlight der Platte, auch Gimme Gimme Gimme ist vor allem im Refrain eine schön verruchte Electro-Pop-Hymne, die man auf der Stelle ins Herz schließt. Aufreizend obszön gibt sich Suicide Attack in High Quality, welches Money, Sex und Fun propagiert, zugleich irgendwo am Abgrund tänzelt. Auch der sardonische Track Computer Game sollte nicht ungehört bleiben. Lebensfroher, geradezu hitverdächtig gestaltet sich Life Is Wonderful, wohl der Ohrwurm auf Super Acceleration. Wobei auch der abhebende Moment auf Free of Everything nicht zu verachten ist, wenn die Chose rockoperesken Pathos annimmt.... My Name Is Music ist eine wirklich kurzweilige Scheibe mit gehaltvoller Exzentrik gelungen. Ein Bravo nach Wien!"
Lieinthesound.de (DE), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Mein Lieblings-Rockerpärchen lässt wieder von sich hören. Und? Ja, es geht doch noch - und wie! Mr. Altmann spielt weiter seine extraböse Gitarre ("Frankenstein", was für ein Solo!) und schüttelt die Fetzer-Riffs nur so aus dem Ärmel - aber auch die vermehrten Hosenbeinvibrationssynthiesounds machen Spaß. Außer der - durchaus gelungenen - Ballade "3 Steps Behind" brettert die gesamte Scheibe gnadenlos dahin. Das nenn ich Rock´n´Roll - in your face, Baby!"
Freizeit Kurier (AT)

"FM4 Soundpark-Band des Monats Mai: .... My Name Is Music sind Zeitgenossen, denen man in Zukunft bestimmt oft begegnen wird, ihr Album "Super Acceleration" (über Las Vegas Records) werden sie in dennächsten Monaten auf diversen Bühnen in deiner Nähe präsentieren - das sollte man sich nicht entgehen lassen."
FM4 (AT), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Irgendwo zwischen Funk, Elektro-Pop und Indie-Rock mausern sich die umtriebigen Herrschaften zu einer heimischen Ohrwurmfabrik. Perfekte Voraussetzungen also um mit dem neuen Album Super Acceleration in den Sommer zu tanzen."
fm5.at - freies magazin (AT), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Elektronischer Pop mischt sich auf „Super Acceleration" mit tanzbaren Beats ('Excellent Climber Armstrong', ein kleiner Indie-Hit) und zuweilen echten Gitarren (höre den Blues 'Frankenstein's Monster' sowie das funky zuckende 'This Is Your Life'), die leicht verzerrt Assoziationen zu Garagen-Bands wecken."
Legacy (DE)

"Manch Dinge kündigen sich in gewisser Weise schon im Vorfeld an. Wie auch etwa, dass eine Band, die über die Jahre hinweg mit einem erstklassigen Output nach dem anderen aufwartet, einmal dazu befähigt sein wird, einen ganz großen Wurf abzuliefern. Bei dem Wiener Zweiergespann My Name Is Music hatte man immer schon das Gefühl, dass es dazu imstande ist. Mit den beiden Alben "Revolution" (2010) und "We are Terrorists" (2011) auch international erste Ausrufezeichen setzend, haben sich Phoebe Hall und Niki Altmann für ihr neues Werk „Super Acceleration" (Las Vegas Records) bewusst mehr Zeit gelassen, um sich auch intensiver der Songarbeit widmen zu können. Eine Investition, die sich, lauscht man einmal dem Ergebnis dieses Prozesses, mehr als gelohnt hat. Die insgesamt elf neuen Nummern strotzen nur so vor Ideenreichtum, sie haben Drive, Witz, Charme, einen hohen Lässigkeitsfaktor und vor allem Qualität, auch weil das Duo es vortrefflich versteht, sich über die Oberflächlichkeit des Pop hinwegzusetzen. Stilistisch sich zu allen Seiten hin offen zeigend, ist der Sound der Wiener Band einer der sehr vielschichtigen, variantenreichen und dem Mainstream unangepassten Art. Synthesizer-Klänge treffen auf verzerrte 70er Rockgitarren, tanzbare Beats auf punkiges Garagen-Feeling, Gameboy-Sounds auf balladeske Indie-Einwürfe und, und, und. Die hohe Kunst des Crossovers nennt man das wohl."
Music Austria (AT), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Mit ihrem ausufernden Electro-meets-Indierock-Fest kürt sich das Wiener Duo endgültig zu einem der nachhaltigeren österreichischen Indie-Exporte der jüngsten Zeit."
The Gap (AT), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Insgesamt ist die Musik sehr abwechslungsreich, kreuz und quer durch den Electro-Pop Garten sozusagen. Da sich Phoebe Hall und Niki Altmann beim Singen abwechseln, wird auch das nicht langweilig. Mir persönlich gefällt die Ballade „Three Steps Behind" am besten, aber alle anderen Tracks sind ebenfalls sehr hörenswert. Ein Album voller positiver Überraschungen."
Stalker Magazine (DE), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Phoebe Hall und Niki Altmann kommen aus Österreich, inklusive des zauberhaften Dialektes - der die beiden (wenn man sie mal live erleben durfte) so sympathisch macht, dass man sie knuddeln und gar nicht mehr hergeben möchte. Das neue Album macht wieder auf möglichst einfache, direkte Indieknaller, die irgendwo aus der Bluesrock-Ecke erwachsen sind. Es gibt ein Hohelied aufs Rauchen ("My Favourite Drug") oder eine Liebeserklärung an "Frankenstein´s Monster"."
Melodie & Rhythmus (DE)

"My Name Is Music in eine Genre-Schublade zu stecken, wäre wohl ein Verbrechen. Auf “Super Acceleration“ treffen sich bluesig-verzerrte Gitarrensounds, die von einem White Stripes-Album stammen könnten, verschiedenste Synthesizer-Klänge der letzten 30 Jahre, zwei von Grund auf unterschiedliche Stimmen, mal souliges, mal rockiges Songwriting und trotzdem klingt die ganze Mischung letzten Endes nach Garagen-Indie – und das, ohne den jugendlichen, luftigen Klang zu verlieren. Was für ein Crossover-Spagat!"
Enemy.at (AT), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Der Sound bewegt unweigerlich zum Tanzen und versetzt uns schon jetzt durch Songs wie "My Favourite Drug" in eine euphorisch-sommerliche Stimmung."
unimag.at (AT), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Ihr eigenwillig rebellischer und aus Elementen des Rock, Blues, Funk, Pop, Electro und minimalistischer Computermusik zusammengebastelter Sound ist offenbar einer, der ganz genau den Zahn der Zeit trifft. Und das ganz ohne irgendeine Verbeugung vor dem, was man aktuell im Popbereich sonst so präsentiert bekommt..... Darüber hinaus hat ihre Musik etwas richtig Lässiges an sich."
MICA (AT), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"My Name Is Music gehören für mich zu den derzeit kreativsten Künstlern aus Österreich."
Ohfancy.de (DE), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"...it reminded me of the Callanetics videos my mother used to watch in the early 90s, which had the most beautiful leotards"
Walzerkönig (AT), den gesamten Text findet Ihr HIER.

 

Reviews zu WE ARE TERRORISTS:

"Es ist vielleicht der unbeschwerteste Genre-Mix seit dem genialen SUPERGRASS-Debüt, eines der beschwingten Indie-Rock-Alben in der Historie der zentraleuropäischen Szene, eines der coolsten Tondokumente unter der 2011er-Sonne und zudem eine der ungewöhnlichsten, weil musikalisch einzigartigsten Platten, die man sich derzeit für seine Taler besorgen kann. MY NAME IS MUSIC aus Wien kreieren ein Feeling, das zwar einerseits wie die logische Konklusion des Brit-Pop-Sounds klingt, vielleicht auch den RADIOHEAD-Traditionen treu bleibt, dann aber wieder so locker und easy aus den Boxen knallt, dass man von der Eigenständigkeit dieser Österreicher einfach nur beeindruckt sein muss. Kaufenswert also, und das unbedingt!."
Powermetal (Germany)

"´We Are Terrorists´ ist eine rundum gelungene, sehr originelle Platte, die es durchaus schaffen könnte, dass man wieder überall von einem Volltreffer spricht. MY NAME IS MUSIC füllen jedenfalls eine Nische, von der man vor der Band gar nicht wusste, dass es sie wirklich gibt, und wenn das nicht für die Qualität dieser Musik spricht, dann tun es spätestens die sehr abwechslungsreichen und originellen Songs, die sich hinterrücks ins Langzeitgedächtnis schleichen und zu Ohrwürmern mutieren."
Legacy (Germany)

"Ein so genialer Indie-Mix könnte von überall und nirgends kommen...Genial, wie „I Don't Need Your Sympathy" auf einen ROLLING-STONES-Song ähnlichen Namens aufsetzt und aus dem treibenden, eigentlich ja vertrauten „uh-uh" etwas völlig Neues strickt. Genial, wie „Pop Is Dead" die Titelzeile perfekt ad absurdum führt. Einen Klassiker wie „Killing An Arab" von THE CURE muss man auch erst einmal so mühelos zerlegen und zu etwas Neuem zusammensetzen können, wie MY NAME IS MUSIC das hier vormachen. „We Are Terrorists" ist vollendeter, mitreißender Pop, der Herz, Hirn und Beine gleichermaßen erreicht, und wer weiß, vielleicht schon meine Platte des Jahres."
Terrorverlag (Germany), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Catchy as fuck tunes and mind-blowing arrangements portraits the real force of this band. I predict a bright future for this politically and socially aware band from Austria. I enjoy We Are Terrorists with amazing artwork, decent and modern production and maturity."
Metal Revolution (Denmark)

"Dieses stets leicht eiernde Schlafzimmer-Musikprojekt als nachbarschaftlichen Moldy-Peaches-Klon abzutun wäre zu einfach, zumal die beiden deutlich geplanter zu Werke gehen. Das alles klingt ungehört neuartig, Falsett-Gesang darf, Schrammelgitarren müssen, existenzialistischer Blues überkommt die Vierspur-Fraktion."
Intro (Germany)

"My Name Is Music sind eine Band mit wirklich erfrischendem Sound aus Rock, Electro, Indiepop, Soul etc."
FM4 (Austria)

"Mit minimalistischen Zügen und einer vielseitigen Ausrichtung dröhnt der urbane anarchistic sound betont lässig als antizyklisches Phänomen durchs Universum, gewinnt durch eine unverkrampfte Art und das schlechte Verhältnis zum Plastik-Pop an Sympathie und eröffnet fiebrige Clubtänze... Phoebe und Niki trennen das Wesentliche vom Unwesentlichen und konzentrieren sich auf groovende federnde Breakbeats, die eine frenetische No-Pop-Festivität ergeben und den Billigklunker in der Disocokugel leuchten lässt. "We are terrorists" ist eine konzeptlose Schlacht, die bedingungslos gewonnen wird. Dieses Vorgehen und diese Umsetzung ist radikal, konsequent und illustriert den bemerkenswerten Erfolg des Duos..."
Underdog (Germany)

"Das österreichische Duo lässt sich nicht so einfach schubladisieren. Rock, Electro, Pop, Indie und Soul verschwimmen auf dem zweiten Album wie selbstverständlich ineinander, und hierbei bewahren sich Phoebe Hall und Niki Altmann eine überaus sympathische Mischung aus Bodenständigkeit, Verschrobenheit und Schrulligkeit. Nun stellt euch einfach mal vor, ANTENNAS, AMY WINEHOUSE, TRIO, METRO, PIXIES, BLONDIE, JAMES BROWN, THE CURE, EURYTHMICS und ein paar Neunziger-Britpop-Kapellen werfen all ihre Ideen zusammen, und MY NAME IS MUSIC verehren und schänden dieses Liedgut gleichermaßen. Huldigen ihm und pervertieren es. Hauen ein paar Macken rein und pinseln diese dann hübsch bunt an. Das Resultat sind elf Eigenkompositionen, die direkt Impulse gen Gliedmaßen, Hüfte und Wackeldackelmechanismus senden."
Musicreviews (Germany), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Wer diese Band bislang noch nicht auf dem Zettel hatte, sollte sie sich spätestens jetzt merken. Denn zwei wirklich gute Alben direkt hintereinander zu veröffentlichen ist schon wirklich eine sehr große Leistung. Wenn sie dann noch so klingen wie die des österreichischen Duos, führt für Freunde von europäischer Indiemusik kein Weg mehr an den beiden vorbei."
Pottersfield (Germany), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Bands, die aus wenigen schlichten Elementen großartige Songs machen können sind es an sich ja schon wert, hervorgehoben zu werden. My Name is Music ist eine solche Band bzw. ein solches Duo, noch dazu eine Band, die sich schlicht nicht einordnen läßt. My Name is Music spielen mit dem Anschein des Unfertigen: Jedem der Songs scheint etwas zu fehlen, und erst wenn man sich fragt, was dieses "etwas" denn sei wird klar, dass den Songs nicht nur NICHTS fehlt, sondern dass My Name is Music auf We are Terrorists schlichte, minimalistische, spannende und großartige Songs versammelt haben. Hut ab: Nicht nur ein tolles Konzept, sondern auch ein hervorragendes Album!"
musikansich (Germany)

"Ein Duo wie es im Buche steht: Phoebe Hall ist die Stimme der Band, Niki Altmann spielt Bass, Gitarre und ein reduziertes Schlagzeug. Als My Name Is Music klingen sie nach Rock'n'Roll – direkt und ehrlich. Hier wird Lo-Fi noch groß geschrieben, denn die Dynamik rückt in den Mittelpunkt, was mit überbordenden Arrangements natürlich schlecht funktionieren würde. Das Ganze klingt unerhört frisch und heutig, nicht zuletzt weil Halls Stimme sehr einprägsam ist und sich Altmanns Rock- und Funk-Riffs in die Gehörgänge drehen wie Wattestäbchen."
TBA (Austria)

"Fazit: ein Lehralbum für die Indie-Anatomie."
Melodie und Rhythmus (Germany)

"Terror vom Feinsten: Das Wiener Duo My Name Is Music übertrifft sein fabelhaftes Debüt. Knapp ein Jahr ist es her, da riefen Phoebe Hall und Niki Altmann alias My Name Is Music im Titel ihres ersten Tonträgers zur „Revolution" auf. Und ernteten höchste Zustimmung. Auf dem am 11. März erscheinenden Folgewerk behaupten Hall und Altmann „We Are Terrorists". Und legen mit erstaunlich einfachen Mitteln noch einige Schäuferln nach, wie man so sagt..."
Kleine Zeitung (Austria)

"My Name Is Music! So auch der Name einer österreichischen Band, die uns gerade ein tolles, neues Album beschert... Es ist erst ein Jahr her, da wurden wir von dem musikalischen Debüt des Duos mehr als positiv überrascht. Die Songs klangen so frisch und gut, als hätte sich hier schon seit Jahren vieles angestaut, das einfach raus musste. Anscheinend so viel, dass schon wieder ein Album gefüllt werden musste. Und dieses hat nichts an Energie eingebüßt, im Gegenteil, das Duo lässt beinahe den White Stripes-Split vergessen!"
Planet (Austria)

"My Name Is Music ist eine Band, die kurz davor steht, den Sprung ganz nach oben zu schaffen. Überhaupt, wüsste man nicht, dass es sich bei My Name Is Music um eine österreichische Band handelt, man wäre geneigt zu sagen: „Die klingen so international, die müssen doch aus dem englischsprachigen Raum kommen"... Vielmehr atmen die Songs den Geist des Punks und zelebrieren auf wunderbare Weise den Indierock der etwas rebellischeren Schule...."
Music Austria (Austria)

"Passend zu Altmanns Bart verzaubern MY NAME IS MUSIC mit schrulligen, seltsamen, dennoch Tanzflächen-tauglichen Songs auf "We are terrorists". Da freut sich der Indie-DJ mitsamt seinem Publikum."
Blueprint (Germany)

"Das Schlagzeug wird zum puren Taktgeber und erinnert teilweise an die infantile Spielweise einer Meg White, doch zieht das gesamte Album genau aus dieser Simplizität gleichsam ihre Genialität"
Plattentellerrand (Austria), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Ihr Auftreten, Ihre Erscheinung, die musikalischen Töne. Simple Rhythmen, Melodien die ohne viel Zeit zu verlieren in die Gehörgänge maschieren und eine mittragende Aggressivität, deren direkte Art auf gewisse Weise faszinierend und zugleich erschreckend auf den Betrachter einwirken kann...Großartige Musik."
Ohfancy (Germany), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Die Welt braucht mehr Terroristen wie die beiden Musiker Phoebe Hall & Niki Altmann aka My Name Is Music. Das Duo schenkt uns mit „We Are Terrorists" ein eigenständiges, selbstbewusstes, auf jegliches musikalische Genre pfeifendes musikalisches Statement, das schon beim ersten Song „Straight & Simple" klarstellt, worum es eigentlich geht. Zwölf Songs für die Ewigkeit: kurz, knackig, auf den Punkt und direkt in die Seele des Zuhörers gebracht."
M Magazine (Austria)

"Phoebe Halls Stimme ist sehr interessant. Die Stücke „Paralysed by You" und „Straight and Simple" sind die beiden besten Stücke des Album. Alles in allem ein interessantes Album mit abwechslungsreichen Stücken. Für Freunde des Electro-Pop sicher das Richtige."
Stalker Magazine (Germany)

"Nachdem ich mit dem hochgelobten Erstling im vorigen Jahr so überhaupt nichts anfangen konnte, freut´s mich umso mehr, dass mich die Nachfolge-CD von Phoebe Hall und Niki Altmann jetzt doch überzeugt. Staubtrockener Bluesrock mit krachendem Gitarrensound und scharfen Vocals."
Kurier (Austria)

"Auf den ersten Blick hin klingen die Österreicher so, wie sich viele Gruppen im skizzierten Spannungsbereich präsentieren. Auf den zweiten Blick hin offenbart sich bestes Ohrwurmpotenzial, die MY NAME IS MUSIC Nachhaltigkeit und Wiedererkennung bescheren."
Music-Scan (Germany)

"Hinter My Name Is Music steckt das Wiener Duo Phoebe Hall und Niki Altmann, das seinen englischsprachigen Popentwurf variantenreich anlegt und sich gefährlich gibt: Die CD heißt "We Are Terrorists"... Keine Angst: My Name Is Music beißen nicht, die wollen nur spielen."
Falter (Austria)

"Spannend unkonventionell zaubern My Name Is Music mit dem Album "We Are Terrorists" tolle Indiesounds aus knapper Instrumentierung. Hörenswert!"
News Leben (Austria)

"Die Blues-Elemente vom letzten Album wurden zum Glück beibehalten und "Black Summer" glänzt mit seinem WHITE STRIPES-Appeal, was "We Are Terrorists" insgesamt zu einem dankbaren Album für den gestandenen Rockfan macht."
With Love - The Underground (Germany)

"Grandioses Songwriting, intim, ohne grosses Tamtam."
Medazzarock (Germany)

"Nachdem MY NAME IS MUSIC wegen ihres Debuts in den höchsten Tönen gelobt wurden, klingt auch das zweite Studioalbum mehr als vielversprechend! Die Österreicher stecken enorm viele verschiedene Einflüsse in ihre Musik und kreieren damit ihren ganz eigenen Sound. Die Tracks sind vielschichtig, direkt und kompromisslose Ohrwürmer. Wie schon die Rocktimes schrieb, kann man sagen "MY NAME IS MUSIC kann, nein muss man sich merken"!"
Medicine (Germany)

Reviews zu REVOLUTION:

"Nein, nicht Pop Musik ist revolutionär, sondern das, was das Wiener Duo daraus macht."
Noisy Neighbours (Germany)

"'Revolution' ist eine gewaltig gute Platte...
My Name Is Music erfinden das Rad nicht neu, sondern eigenwillig anders. Weniger ist oft mehr. Frappant persönlich geht das Duo ans Werk und irgendwie haben die Zwei einen Brunnen entdeckt, den andere bisher noch nicht gefunden haben...
...My Name Is Music kann, nein muss man sich merken... Auf einer Platte habe ich solche Musik noch nicht gehört..."
Rocktimes (Germany), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Das Wiener Duo spielt unfrisierten, sehr charmanten Garagenpop mit einer Neigung zu Sixties-R&B, funkigen Gitarren und hitverdächtigen Melodien. Sehr schönes Debüt."
Kurier (Austria)

"My Name Is Music haben hier ein Album auf die Beine gestellt, welches prall gefüllt ist mit wunderbaren Popsongs. Dabei klingt die Band so frisch und eigenständig, dass es einfach eine Freude ist ihnen zuzuhören."
Alternative Music (Germany), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"...die Songstrukturen sind mal entspannt cool und mal minimalistisch wertvoll und die Stimme von Sängerin Phoebe Hall ist eine der Interessantesten, die ich in letzter Zeit zu hören bekam. Mit all diesen Eigenschaften und dem Kunststück, gleichzeitig sowohl entspannend als auch auffordern zu wirken, ist My Name Is Music mit Revolution einfach ein sehr gutes und musikalisch abwechslungsreiches Debütalbum gelungen."
Pottersfield (Germany), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"Was ich definitiv sagen kann, ist, dass zwei Könner am Werk sind, die es verstehen den Hörer zu fesseln. So viel Virtuosität bekommt man nicht oft in die Ohren gelegt. Jeder Track wird abgerundet von Phoebes Gesang, der zwischen rauchig und lieblich, rockig und poppig schwankt und Nikis eindringlichem Bassspiel.
Fazit: Die REVOLUTION des österreichischen Pärchens ist genau das, was der Bandname hergibt - Musik und zwar ziemlich gute."
Stalker (Germany), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"...Hier sind Überzeugungstäter am Werk. Erfahrene Musiker und Sänger legen ein interessantes Debütalbum vor."
squealer rocks (Germany)

"So international und nach großer Showbühne klingen wenige Debüts. Die soulige Stimme der Sängerin Phoebe Hall liefert dazu einen großen Beitrag. Die zweite Hälfte des Erfolgs geht auf die aufmerksame und sehr kluge Produktion zurück. Nie zuviel Glamour, aber auch niemals schäbig. Es gelingt die Balance zwischen klarem Sound und Minimalismus, um jedes einzelne Element auf den Punkt zu bringen."
Dosenmusik (Germany), den gesamten Text findet Ihr HIER.

"...Ich denke, dass ich seit den letzten KARATE-Veröffentlichungen nicht mehr so minimalistische und zugleich fesselnde Songs gehört habe...13 Tracks die auf baldige Bühnenpräsenz hoffen lassen."
With Love, The Underground (Germany)

"Phoebe Hall und Niki Altmann machen Musik mit unglaublichem Sprachgefühl, auf unkonventionelle Art und Weise. Ihr Album "Revolution" ist ein fesselndes Debüt."
TBA (Austria)

"Das Duo hat Lieder weit ab vom Mainstream aufgenommen, die durch Eingängigkeit, Ideenreichtum und musikalisches Können überzeugen."
musicampus (Germany)

"'Grab The Microphone' oder 'Smooth Revolution' beispielsweise machen großen Spaß und zeigen, dass der minimalistische Einsatz von Instrumenten auch genial funktionieren kann."
Powermetal (Germany)

"Das kongeniale Duo ist von der Attitüde vielleicht am ehesten mit den White Stripes vergleichbar, wobei es hier etwas mehr an Funk gibt, dafür aber weniger Lo-Fi-Sounds. Ein wirklich ebenso überraschend frisches wie reduziertes Werk!"
Bassprofessor (Germany)

"Das Album erinnert an die allerallerallerersten Aufnahmen von Rita Mitsouko. Sie demonstrieren, dass es ein guter Plan ist, sich erst einmal ein musikalisches Skelett aufzubauen, beginnend mit dem Rückgrat. Wird spannend sein zu sehen, wie's mit My Name Is Music weitergehen wird."
derStandard (Austria)

"Weil ihr Name eben Musik ist, ist davon auch jede Menge in der Küche von Hall und Altmann zu finden. Die Kompositionen haben in ihren Grundstrukturen den Charme des Sounds, wie er in den Sixties und Seventies völlig normal war. Darauf bauen sie ihre groovig-funkigen Songgeschichten, die Normen in Frage stellen und sich ihren eigenen Weg suchen. Kleine Revoluzzer eben....Spannend ist es, wenn die Köche ihr Rezept immer ein wenig abändern."
OÖN (Austria)

"Minimalistisch bis ins Letzte stellt sich „Revolution" als tatsächlicher Revolutionär der Popmusik heraus. Es ist erstaunlich, wie wenig musikalisches „Zeugs" sie benötigen, um Fülle zu erzeugen – soulig-rauchige Vocals über knackige Basslines, marginal eingesetzte Percussion und haarscharfe Produktion."
Progress (Austria)

"Der abgespeckte Sound von My Name Is Music beweist einmal mehr, dass weniger oft einen großen Mehrwert in sich birgt."
Augustin (Austria)

"Eine neue Band aus Österreich, welche nicht nur für Debüt-Verhältnisse verblüffend gut wäre.....Eine echte Erfrischung angesichts einer recht omnipräsenten Opulenz im Pop/Rock-Zirkus."
Planet (Austria)

"MY NAME IS MUSIC hält an Gedanken fest, organisiert den konstruktiven "way of thinking" und entwickelt den musikalischen Transformationsbegriff."
Underdog (Germany)

"Das Album lebt von der ihm inne wohnenden Intimität, dem blinden Verständnis der beiden Protagonisten und der soulig-berührenden Stimme von Phoebe Hall."
Music Scan (Germany)

"13 Tracks zum immer wieder hören.....Debüt-Kracher."
M-Magazine (Austria)